Die Therapieschwerpunkte liegen in der Behandlung orthopädischer-traumatologischer Krankheitsbilder. Das Angebot umfasst rehabilitative als auch präventive Behandlungen, um dauerhaft schmerz- und einschränkungsfreie Funktionen des Muskel-, Sehnen- und Bandapparates zu gewährleisten.

  • Sektoraler Heilpraktiker f. Physiotherapie

    Seit 2009 ist es Physiotherapeuten erlaubt mit der Zusatzqualifikation als sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie Behandlungen ohne ärztliches Rezept auszuführen.

    Nach bestandener Prüfung wurde Sven Kucharzewski die sektorale Heilpraktikererlaubnis auf den Bereich Physiotherapie durch das Gesundheitsamt Mainz erteilt, d.h. wir dürfen Ihnen alle Leistungen aus dem Bereich der Physiotherapie auch ohne ärztliches Rezept anbieten.

    Welche Vorteile haben Sie als Patient?

    • keine lange Wartezeit auf einen Arzttermin
    • Behandlung ohne ärztliche Verordnung
    • ausführliche Befunderhebung und Diagnosestellung
    • keine vorgeschriebene Therapieform, Behandlungszeit und Anzahl der zu leistenden Behandlungen
    • und dadurch effektive Behandlung Ihrer Beschwerden


    Wer bezahlt die Behandlung?

    Diese Therapie wird ohne Verordnung vom Arzt von den meisten gesetzlichen Krankenkassen leider nicht übernommen.
    Für alle Privatpatienten oder Patienten mit privater Zusatzversicherung gibt es die Möglichkeit der Erstattung. Die Rechnungen des Heilpraktikers (erstellt nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker „GebüH“) können bei den Privatversicherungen als Heilbehandlung geltend gemacht werden (sofern in Ihrem Vertrag Heilpraktikerleistungen erstattungsfähig sind).

    Sie sind nicht privat versichert, möchten aber gerne die Vorzüge genießen?

    Viele Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern für einen geringen monatlichen Beitrag eine Zusatzversicherung an. Diese kann je nach Wunsch auch die Kosten für Behandlungen im Bereich der Heilpraktik mit abdecken. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse!

  • Allgemeine Krankengymnastik (KG)/Physiotherapie

    Krankengymnastische Behandlungstechniken

    Die Behandlung zielt einerseits auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus (z.B. Stoffwechselanregung, Verbesserung der Muskelfunktion) ab, als auch auf ein verbessertes Verständnis der Funktionsweise des Organismus und des eigenverantwortlichen Umgangs mit dem eigenen Körper.

    Das Ziel dabei ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens.

  • Manuelle Lymphdrainage (MLD)

    Die manuelle Lymphdrainage ist eine der 4 Säulen der komplexen physikalischen Entstauungstherapie (KPE). Die Wirkungen sind sehr vielfältig, primär dient die MLD aber als Ödem- und Entstauungstherapie für geschwollene Körperregionen.

    Dabei werden in systematischer Anordnung die speziellen Griffe vom Körperstamm bis zur betroffenen Körperregion durchgeführt.

    Idealerweise unterstützen Sie den Effekt der MLD durch das Tragen von Kompressionsstrümpfen oder durch eine individuelle Kompressionsbandagierung. Dadurch wird der erreichte Therapieerfolg erhalten.

  • Manuelle Therapie (MT)

    Die Manuelle Therapie ist eine Therapieform zur Behandlung von Gelenken und allen darauf einwirkenden Strukturen. Dazu zählen neben den Muskeln auch die Gelenkkapseln, Nerven, Sehnen und Bänder.

    Um Sie mit der MT individuell behandeln zu können, erfolgt beim ersten Termin eine manualtherapeutische Befundung (Anamnese), um die Therapie bestmöglich an Ihre Beschwerden anzupassen.

  • Behandlungen des Kiefergelenks

    Craniomandibuläre Dysfunktion, kurz CMD, ist eine Fehlfunktion zwischen Schädel und Unterkiefer. Dadurch entstehen verschiedene Symptome im Bereich der Kiefergelenke und/oder angrenzender Strukturen, die auch Auswirkungen auf den gesamten Körper haben können.

    Ziel unserer Behandlung ist es, die Ursache Ihrer Beschwerden herauszufinden, Wechselwirkungen zu erkennen und im Anschluss ein entsprechendes Therapiekonzept zu erstellen.
    Dabei arbeiten wir auch gerne mit Ihrem Zahnarzt und/oder Kieferorthopäden zusammen.

  • Klassische Massage (KMT)

    Jeder hat eine Vorstellung von der „entspannenden Massage“. Dies ist allerdings nur ein kleiner Teil einer Massage. Über den entspannenden Effekt hinaus kann eine Massage auch die Wundheilung verbessern, Schmerzen lindern, den Zellstoffwechsel anregen und zu einer psychischen Entspannung führen.

  • Wärmetherapie (WT)

    Die Wärmetherapie ist eine ergänzende Leistung zur Therapie oder Massage. Sie dient der Schmerzreduktion, der Durchblutungssteigerung und wird gerne als Vorbereitung auf die Therapie oder Massage bzw. in einer Form der Nachruhe im Anschluss an die Therapie durchgeführt. Die Behandlung in der PhysioZentrale erfolgt mit hochwertigem Naturmoor, Wärmeträgern oder einem modernen Rotlichtstrahler.

  • Kinesiotape / Kinesiotaping

    Das funktionelle Kinesiotape basiert auf einer in den 70er-Jahren von Dr. Kenso Kase entwickelten Methode, die sich in den letzten Jahren immer mehr in vielen Bereichen zur Unterstützung der Therapie etabliert hat.

    Das Kinesiotape selbst besteht aus hochwertiger Baumwolle, ist luft- und feuchtigkeitsdurchlässig, wasserbeständig und äußerst elastisch. Die Elastizitätseigenschaften ähneln denen der menschlichen Muskulatur und die Dicke des Tapes entspricht ungefähr der Haut. Ein besonders hautfreundlicher Kleber erlaubt dem Kinesiotape häufig auch eine Anwendung bei Patienten mit  „Pflasterallergie“. Aufgrund seiner Eigenschaften kann das Tape in der Regel mehrere Tage ohne jegliche Alltagseinschränkungen für den Patienten getragen.

    Folgende Wirkung soll mit einer Tapeanlage erreicht werden:

    • Verbesserung der Muskelfunktion
    • Schmerzreduktion
    • Unterstützung der Gelenkfunktion
    • Verbesserung des Lymphabflusses

    Besonders häufig wird es bei Problemen am Haltungs- und Bewegungsapparat angewandt.
    Die häufigsten Beschweren sind:

    • Nackenverspannungen & akutes HWS-Syndrom
    • Kopfschmerzen/Migräne
    • „Hexenschuss“ oder Bandscheibenbeschwerden
    • Sportverletzungen, z.B. Bandrupturen
    • Epicondylitis („Tennisarm“) und Sehnenentzündungen
    • Impingement-Syndrom der Schulter
    • Schwellungszustände nach Operationen
    • Regelschmerzen
    • Schwangerschaftsbedingte Probleme

    Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen mit Kinesiotape beraten wir Sie gerne persönlich in der PhysioZentrale, da das Anwendungsspektrum enorm groß und die Möglichkeiten vielfältig sind.

  • Elektrotherapie

    Der Körper „steuert“ mittels elektrischer Signale alle Prozesse vom Gehirn aus. Mit Hilfe der Elektrotherapie kann man diese Signale bei Beschwerden positiv beeinflussen. Im Bereich der Elektrotherapie sind verschiedene Anwendungsformen möglich.

    Je nach Befund, Schmerzzustand, Gewebesituation und Heilungsprozess wird die angemessene Stromform und Technik der Anwendung gewählt. Die Elektrotherapie kann sehr gut schmerzlindernd, regulierend oder auch aktivierend eingesetzt werden.

  • Schlingentisch

    Die Therapie im Schlingentisch eignet sich besonders in Kombination mit Manueller Therapie. Dabei werden Teile des Körpers zur Entlastung oder Mobilisation in spezielle Baumwollschlingen gehängt.

    Die typischen zugrunde liegenden Diagnosen für diese Therapieform sind degenerative Veränderungen und/oder Schmerzzustände der Wirbelsäule und/oder der Extremitäten.